Blogger schenken Lesefreude – Bücherliebe, Blogging und eine Idee

Abgeblasen vom Börsenverein heißt nicht abgesagt: Die Buch-Bloggerinnen Dagmar und Christina haben eine große Gemeinschaftsaktion zum Welttag des Buches ins Leben gerufen. Unter dem Motto „Blog den Welttag des Buches – Blogger schenken Lesefreude“ können Blogs daran teilnehmen und verlosen am 23.4.2013 Bücher an ihre Leser. So wird die in 2012 statt gefundene offizielle Aktion „Lesefreunde“ fortgesetzt.

So begann alles – die ersten Schritte auf Facebook

19:29 am 29.Januar – Christina
Huhu,
sag mal dieses Jahr ist ja wieder Welttag des Buches (… ist wie Weihnachten das kommt auch jedes Jahr). Mir ist gerade in den Sinn gekommen ob man nicht „die Blogger“ aufrufen etwas gemeinsam an diesem Tag zu machen. Was genau weiß ich noch nicht. Meine erste Idee wäre, das jeder Blogger an seine Leser (oder Besucher) ein Buch verschenkt aus dem eigenen Regal um jemanden anderen „Lesefreude“ zu schenken. Was hältst du davon? Oder hast du andere Ideen?

19:36 am 29.Januar – Dagmar
Uff, danke für die rechtzeitige Erinnerung. Und ja, die Blogger sollten auf jeden Fall was machen. Bücher verschenken, buch wichteln … die zündende Idee fehlt noch.

19:38 am 29.Januar – Christina
Ich will dieses Jahr mal versuchen so viele Blogger wie möglich unter einen Hut zu bekommen mit einer (für jeden einzelnen) nicht zu aufwändigen Aktion…
Mir geht es darum das sich die Blogger mal so geschlossen wie möglich zeigen

19:49 am 29.Januar – Dagmar
Der Plan ist gut – ich denke darüber nach, versprochen!

19:50 am 29.Januar – Christina
Ich auch – versprochen (und das ist eine Drohung).

Und am 1. Februar waren die Zwei mit ihrer Seite online: Blogger schenken Lesefreude

Blogger schenken Lesefreude – Die Aktion für alle Blogger und Lesefreunde

„Lesefreude zu verbreiten und Bücher zu verschenken ist für uns die schönste Art, den Welttag des Buches zu feiern! Unsere Aktion wird komplett von den Bloggern selbst getragen – wir haben kein Budget und keine Sponsoren.“ so die zwei Initiatoren.

„Blogger schenken Lesefreude“ zeichnet sich durch noch eine Besonderheit aus: die Aktion ist offen für Blogs aller Art. Lit-Blogs, Koch-Blogs, Beauty-Blogs, Reise-Blogs, Autoren-Blogs und viel mehr sind eingeladen an der Aktion teilzunehmen. Auch das Blog-Format ist egal; Vlogs und reine Facebook-Fanpages sind auch willkommen.

Jeder lesebegeisterte und bloggende Mensch, der zum Welttag des Buches ein Buch verschenken will, kann teilnehmen. Damit wird der Welttag des Buches, der bisher seinen Schwerpunkt auf Kinderbüchern und Literatur gelegt hat, raus in die Welt aller Leser getragen.

Zentrale Anlaufstelle für die Aktion ist die Facebook-Seite . Alle Neuigkeiten werden auch über Twitter verbreitet: @BlogdenWelttag #lesefreude

Die Seite ist am 1.2. online gegangen und hatte bereits nach zwei Tage über 200 Anmeldungen.

Blogger – wie wird man zu einem und was macht man als Literaturblogger?

Dagmar Eckhardt – Blogger-Lebenslauf

Es gab mal eine Zeit, da hatten Buchhändler und Literaturkritiker die Deutungshoheit über Bücher. Was gibt es, was lohnt sich zu lesen, was ist gut und was nicht … wir Buchhändler gaben Auskunft und der Leser folgte uns.

Dann kamen die Buch-Blogger und alles änderte sich. Auf einmal hatten die Kunden andere Informationsquellen. Erst dachte ich, sie meinten ihre Freundinnen wenn sie von Steffi, Ada oder Daniela sprachen. Als ich begriff, das die Informationen aus Blogs kommen, begann ich selbst Blogs zu lesen und stellte fest, das Blogger tatsächlich so etwas wie beste Freundinnen sind, die ganz überzeugend „Das musst Du gelesen haben!“ ausrufen. Ganz schnell wurde ich Fan und die Begeisterung der Blogger floss in meine Verkaufsgespräche ein. Genauso hatte ich es mit den Leseerfahrungen meiner Freundinnen schon immer gehalten. Keine Buchhändlerin kann alles gelesen haben, was im Laden steht – leider. Doch der Kunde erwartet zu Recht eine Beratung. Ich lese zum Beispiel keine blutrünstigen Krimis und zitiere dann im Beratungsgespräch gerne eine Freundin. Durch die Blogs hatte ich auf einmal viel mehr „Freundinnen“, auf die ich mich beziehen konnte.

Damals arbeitete ich als Buchhändlerin für Hugendubel mit Schwerpunkt Kinderbuch, Spielwaren und „Besser Leben“ (wie die Esoterik & Wellness-Abteilung bei Hugendubel heißt). Eine der wichtigsten Zukunftsfragen für alle Buchhändler lautet: wie gelingt es mir, Online-Shop und Laden besser zu verknüpfen? Wie schaffe ich es, immer dort zu sein, wo der Kunde ist? Ladentür aufschließen und warten, wer kommt, funktioniert in Zeiten des Online-Handels nicht mehr. Neue Konzepte sind nötig – die Multi-Channel-Strategie.

Bei Hugendubel gehört zum Multi-Channel-Konzept auch ein Blog, in dem Buchhändler über Bücher reden. Das war für mich eine willkommene Gelegenheit, das Bloggen selbst auszuprobieren. Unter meinem Namen verfasste ich dort innerhalb eines guten Jahres 155 Beiträge. Eine großartige Zeit, in der ich viel gelernt habe. In einem Firmen-Blog ist das suchmaschinen-optimierte Schreiben zum Beispiel viel wichtiger als in einem privaten Blog und am Anfang war es etwas knifflig, seinen Text um die Keywords drumherum zu bauen. Dann packte mich der Ehrgeiz und ich begann über Bücher zu bloggen, die eigentlich unbloggbar sind – Pappbilderbücher zum Beispiel. Kurz: ich hatte viel Spaß und fand Fans.

2012 wechselte ich dann zu einem ganz besonderen Spielzeugladen und baute dort die Facebookseite auf. Die Zeit ist auch schon wieder vorbei und derzeit bin ich arbeitssuchend.

Als ich Hugendubel verließ, startete ich meinen eigenen Blog: Geschichtenagentin. Dort kann ich jetzt ganz anders Themen bearbeiten als in einem Firmen-Blog, der immer der Werbung dient. Mit meiner eigenen Seite kann mich mit anderen Blogs vernetzen wie in meiner Aktion „Adopt a Blogger“  So habe ich schon viele großartige Blogs und Bloggerinnen kennengelernt.

Ganz besonders am Herzen liegt mir mein News-Feed Buch-Blogs auf Facebook.  Mit einem Klick kann der Leser dort sehen, worüber die Blogs berichten. Derzeit sind auf dieser Interessenliste über 400 Blogs vertreten und werden von über 550 Abonnenten gelesen.

Ich freue mich auf weitere Vernetzung – ihr findet mich auf Xing und Facebook.

 

Christina Mettge – Blogger-Lebenslauf

Jahrelang habe ich Bücher im „stillen Kämmerlein“ gelesen und mir fehlte eins. Der Austausch mit anderen Leseratten, die genauso buchbegeistert sind wie ich. Auf der Suche nach genau diesem Schlag Menschen im Netz bin ich auf Buchcommunities gestoßen und durch die wiederum auf Bücherblogs.

Einige Monate, nachdem ich auf den ersten Blog gestoßen bin, war mein Entschluss gefasst, dass ich mich auch außerhalb von den Communities mit anderen Lesern über Bücher austauschen wollte. So entstand vor ungefähr 3 Jahren, Anfang 2010, mein Blog Pudelmützes Bücherwelten. Damals noch bei einem kostenlosen Anbieter. 12 Monate später dann entschied ich auf die heutige Domain umzuziehen denn ich merkte, dass meine Beiträge wirklich gelesen werden und mir fehlten einfach ein paar Funktionen, die mir der kostenlose Anbieter nicht geben konnte. Bis ich anfing, zu Bloggen hatte ich noch keinerlei Berührungspunkte mit der Buchwelt gehabt, außer als ganz normaler Leser. Ich entdeckte eine faszinierende Welt, voller Vorschaukataloge, Rezensionen, Autoren, die so natürlich sind und sich freuen wenn ihre Leser mit ihnen Kommunizieren. Verlage, die für Neues offen sind und tolle Aktionen für Ihre Leser machen. Ich gehe seit nun 3 Jahren durch ein Wunderland, in dem ich täglich etwas Neues entdecke, in dem ich neue Persönlichkeiten kennenlernen darf – und in dem ich mich auf meinem Blog ausprobieren kann. Ob ich nun lerne Rezensionen zu schreiben, die mit der Zeit immer besser werden, Interviews zu führen, die technische Seite zu betreuen, oder Aktionen zu planen und durchzuführen. Auch in Sachen Social Media habe ich dank des Bloggens einen ersten Einblick bekommen. Ich habe sogar die Chance bekommen ein paar eigene Kurzgeschichten zu schreiben und zu veröffentlichen.

Aber das Bloggen ist nicht das Einzige, was ich mache, einige Monate, nachdem ich mit dem privaten Bloggen begann, bin ich durch Zufall über ein Projekt namens werliestwannwo.de gestolpert und über Sandra Vogel, die für dieses Projekt ehrenamtliche Lesungsagenten suchte. Werliestwannwo.de ist eine Website, auf der jeder seine Lesungen eintragen oder alternativ auch eintragen lassen kann. Sandra suchte Lesungsagenten, die ihr helfen sollten, Lesungen einzutragen. Ich war ihre erste Lesungsagenten zur damaligen Zeit, das Projekt werliestwannwo.de noch in den Kinderschuhen. Das Projekt wuchs, und ich konnte eigene Ideen mit einbringen. Innerhalb kürzester Zeit waren wir 20 Lesungsagenten und damit beschäftigt, Lesungen aus ganz Deutschland in das Portal einzupflegen. Seit Anfang des Jahres habe ich nun werliestwannwo.de übernommen, da Sandra leider nicht mehr die Zeit hat, um diesem Projekt die Aufmerksamkeit zu geben, welches es verdient hat.

Meine Träume für die Zukunft? Ich will weiterhin bloggen und werliestwannwo.de weiterentwickeln und noch bekannter machen. Aber vor allen Dingen möchte ich als Quereinsteigerin in der Buchwelt, die mich so unglaublich fasziniert, Fuß fassen. Das will ich unbedingt versuchen und hoffe, dass ich dieses Ziel noch in diesem Jahr realisieren kann.